A bisserl regional geht immer

Im “Stenz” in Sendling kann man den Tag mit hochwertigen bayerischen Leckereien beginnen – fern vom Trubel der Innenstadt und doch nicht weit draußen.

Die Münchner Innenstadt kann am Wochenende ein stressiger Ort sein, auch beim Frühstücken. Wer sich den Trubel nicht antun möchte, der muss aber gar nicht weit raus. Sendling genügt. Im “Stenz” geht es entspannt zu, man findet meistens einen freien Tisch oder im Sommer auch ein Sitzkissen im Freien.

Mit Blick auf das Treiben auf der Lindwurmstraße kann man sich drinnen und draußen gut unterhalten und nebenbei genießen. Ein orangefarbener Faden zieht sich durch die Einrichtung: Orange ist die Farbe des Logos, sie findet sich in den Stühlen und Sonnenschirmen wieder. Eine große Fensterfront sorgt für Licht und Raum, Pflanzen machen den Stenz heimelig.

Was gibt es da und was kostet das?

Die Zutaten für die Speisen im Stenz kommen, wie der Stenz selbst, fast alle aus Bayern. Klassiker wie die hausgemachte Quiche mit Beilagensalat (6,50 Euro) können in der Vitrine begutachtet werden, ebenso wie der Salat im Weckglas mit Brot der Manufaktur Schmid (8,95 Euro). Frühstück gibt es unter der Woche bis 12 Uhr, am Wochenende ist das Angebot noch größer und gilt bis 16 Uhr.

Auf der Karte steht dann zum Beispiel “Louis” mit Schinken, Käse, frischem Brot und Rührei mit Tomaten für 9,50 Euro. Den großen Hunger stillt “Frühstück Elli” für 11,50 Euro, das hübsch angerichtet in einer Box serviert wird. Darin: krosse “bavarian panini”, Brote mit Schinken, Käse und Salat, sowie saftiges Rührei im Glas und liebevoll mit Früchten dekoriertes Birchermüsli. Dazu kommt je nach Tagesangebot ein frischer Smoothie, mit roten Beeren etwa. Der Cappuccino für 3,20 Euro muss extra bestellt werden, schmeckt dafür aber beinahe wie in Italien.

Wer geht da hin?

Am Wochenende ist das Publikum gemischt. Sendlinger essen eine Kleinigkeit, bevor sie sich in den Trubel der Stadt stürzen, befreundete Pärchen treffen sich zum ausgiebigen Frühstück und Studenten zeigen ihren Eltern ihr Viertel. Laufkundschaft gibt es hier am Ende der Lindwurmstraße eher wenig, im Sommer lockt der Stenz aber auch den einen oder anderen Passanten an.

Wie viel Zeit bringt man mit?

Das Frühstück wird frisch zubereitet, kommt aber dennoch recht zügig auf den Tisch. Auch nach dem Essen bleibt man gerne noch ein wenig sitzen und wünscht sich spätestens beim Anblick der Kuchentheke, man hätte noch ein wenig Platz im Magen. Aber wie sagt der Monaco Franze, der ewigste aller Stenze? A bissel was geht immer!