Das Imbisslokal "Beirut-Beirut" in Sendling muss Anfang 2020 schließen. (Foto: Alessandra Schellnegger)

Das "Beirut-Beirut" in Sendling muss schließen

Das kleine Imbisslokal ist für seine hervorragenden Falafeln längst über die Stadtviertelgrenzen hinaus bekannt. Doch jetzt wurde dem Betreiber der Mietvertrag gekündigt.

Das "Beirut-Beirut", ein beliebtes Lokal für libanesische Straßengerichte an der Valleystraße in Sendling, muss schließen. Das kleine Restaurant ist nicht nur wegen des Essens und der orientalischen Atmosphäre bekannt, auch haben dort ehemalige Flüchtlinge, vornehmlich aus Syrien, eine Festanstellung gefunden – entweder im Beirut-Beirut oder im 2014 eröffneten "Manouche" schräg gegenüber.

Der Betreiber gab über Facebook bekannt, dass er die Kündigung erhalten habe. Sie sei noch nicht begründet worden. Am 31. Januar 2020 müsse er die Räume verlassen. "Natürlich sind wir auf der Suche nach neuen Räumlichkeiten, sind aber immer noch erschüttert über die plötzliche Kündigung, denn auch die Arbeitsplätze sind nun gefährdet", heißt es dort. Das Beirut-Beirut wurde vor etwa acht Jahren eröffnet. Erst kamen Sendlinger, dann zunehmend auch Gäste aus anderen Stadtvierteln.