Ausgezeichnete Münchner Spitzenküche

Tohru Nakamura wird zum “Koch des Jahres” gekürt, eine Reihe Lokale wird im Gault & Millau hochgestuft – und bei den “Jungen Talenten” tut sich besonders viel.

Im neuen Gault & Millau-Führer, der an diesem Dienstag erscheint und zusammen mit dem Michelin der wichtigste Restaurantführer überhaupt sein dürfte, kommt München wieder gut weg. Die Stadt stellt mit Tohru Nakamura vom Werneckhof nicht nur den “Koch des Jahres”, auch eine ganze Reihe von Lokalen werden hochgestuft oder kommen erstmals im Gault & Millau vor.

Noch am wenigsten überrascht, dass Jan Hartwig vom Atelier im Bayerischen Hof ebenso wie Nakamura erstmals 19 von 20 möglichen Punkten zugestanden werden . Schließlich ist Hartwig bei der Konkurrenz vom Michelin als einziger Drei-Sterne-Koch Münchens gelistet. Nakamura und Hartwig rücken damit näher an Christian Jürgens von der Überfahrt in Rottach-Egern am Tegernsee heran, der seit neun Jahren im Gault & Millau als “bester Koch Bayerns” geführt wird und 19,5 Punkte hält.

Wenig Veränderungen gibt es im Bereich zwischen 18 und 16 Punkten. Unumstritten in der Oberliga sind nach wie vor Bobby Bräuer vom Esszimmer in der BMW-Welt und Hans Haas vom Tantris (beide 18 Punkte). Vier Restaurants bekommen 17 Punkte: das Alfons von Alfons Schuhbeck mit dem Chefkoch Maurice Kriegs, das Restaurant Alois im Feinkosthaus Dallmayr (Küchenchef: Christoph Kunz), das Les Deux von Fabrice Kieffer mit Chefkoch Edip Sigl und das Pageou von Ali Güngörmüs. Auf 16 Punkte kommen wieder das Acetaia, das Restaurant Huber, das Jin und das vegetarische Restaurant Tian mit Küchenchef Christian Schagerl.

Besonders viel hat sich aber bei den “Jungen Talenten” und im mittleren Bereich getan. Zu den “Jungen Talenten” zählt der Gault & Millau die Köche Dominik Kreuzig, 33, von der Bavarie in der BMW-Welt sowie Joshua Leise, 23, und Joannes Maria Kneip, 24, vom Mural im Street- Art-Museum an der Hotterstraße. Die Bavarie hatte bisher schon 15 Punkte, das Mural ist in der neuen Ausgabe erstmals vertreten, und zwar gleich mit 15 Punkten. Besonders viel hat sich eine Etage tiefer getan. Gleich fünf Restaurants erhalten nämlich erstmals 14 Punkte: Es sind dies das Atlantik in der Zenettistraße und die Neueinsteiger Blauer Bock am Viktualienmarkt, das Sparkling Bistro in der Amalienpassage, das Museum im Bayerischen Nationalmuseum und das Gabelspiel in Giesing.