Der Besucher-Klassiker: Chinesischer Turm

Dieser Biergarten eignet sich hervorragend, um Besuchern etwas typisch Münchnerisches zu zeigen.

In den Biergarten am Chinesischen Turm gehen doch nur Touristen? Nein, das stimmt nicht ganz. Hier sieht man auch Münchner, die es sich mit einer Mass und einem Buch auf den grünen Bierbänken gemütlich machen. Dieser Biergarten eignet sich hervorragend, um Besuchern etwas typisch Münchnerisches zu zeigen. Bei schönem Wetter spielt die Blaskapelle, die im 25 Meter hohen Turm sitzt. Der wurde Ende des 18. Jahrhunderts erbaut. Seit dem 19. Jahrhundert findet hier auch der Kocherlball statt: einmal im Jahr treffen sich die Münchner frühmorgens zum Volkstanz.

Wenn die Sonne scheint, bilden sich vor der Ausgabe lange Schlangen. Nach dem Hirschgarten ist der Biergarten am Chinesischen Turm der zweitgrößte Münchens. Das Essen ist in Ordnung, es gibt klassische Biergartenkost. Halbes Hendl (7,50 Euro), Steckerlfisch (3,20 pro 100 Gramm) und Brezn (4,20 Euro). Ausgeschenkt wird Hofbräu, die Mass kostet 7,90 Euro. Auch für Kinder ist etwas geboten. Sie können auf dem historischen Karussell ihre Runden drehen.