Das Solino bietet verschiedene Frühstücksteller, hausgemachten Kuchen und wechselnde Tagesgerichte an.

Frühstück wie bei einer italienischen Mamma

Wer das Solino entdeckt, dem offenbart sich ein Sammelsurium hübscher Dinge, feiner Kuchen und ein Latte Macchiato mit karamellisierten Nüssen.

Zwischen den Beinen der Gäste hindurch wuselt ein kleiner Hund. Er gehört zu dem kleinen Café, dem Solino, und schaut hier nach dem Rechten. Gerade ist hier eine größere Geburtstagsgesellschaft zum Frühstücken eingefallen – von der verdächtig viele Gäste Sonnenbrille tragen und Bloody Marys bestellen. Gefeiert wurde wohl schon in der Nacht. Hektik bricht im Solino trotzdem keine aus . Die jungen Mitarbeiter kommen zurecht und ein Besuch springt spontan mit ein.

Im Solino geht alles locker zu, ohne angestrengt hip oder cool sein zu wollen. Das macht den Ort so sympathisch – wie auch die italienische Besitzerin, die ihre Kuchen selbst backt, und das Café in ein Sammelsurium der hübschen Dinge verwandelt hat. Taschen und Bilderrahmen, die es zu kaufen gibt, Weinkisten als Regale an der Wand, eine Lampe über dem Tresen, die aussieht wie ein umgestülpter Weidenkorb. Ein Ledersofa mit Sternen in der Lehne, gedrechselte Holztische im Vintage-Look – überall gibt es was zu entdecken, ohne dass das Solino dabei vollgekruscht wirkt.

Draußen reihen sich die Tische entlang der Fassade des Flachbaus an der Falkenstraße. Unauffällig, wäre da nicht das hellblaue Holzschild, das auf das Café hinweisen würde. Je später der Mittag, desto weiter kriecht die Sonne an der Fassade hinunter. Im Sommer schützen Schirme, jetzt, im Frühling, recken alle noch die Gesichter ins Licht. Selbst wenn sie Sonnenbrille tragen und Bloody Marys schlürfen.

Was gibt es da und was kostet es?

Eine Açaí Bowl sucht man hier vergeblich – dafür gibt es zum Beispiel verschiedene Bagels, wie den Birne-Brie-Bagel mit Spiegelei, Preiselbeeren und Rucola (7,80 Euro), oder den mit Salsiccia, Spiegelei, Parmesan, Rucola und Tomate (9,80 Euro). Es gibt Käse und Wurstteller oder beides gemischt (einzeln 9,50 Euro, gemischt 12,50 Euro), Biorühreier (4,50 Euro), die man sich mit allerlei Zutaten verfeinern lassen kann, Schinken, getrocknete Tomaten, Parmesan oder Artischocken zum Beispiel (je 1 Euro), mit Tomate und Mozzarella oder Tomate und Feta (plus 1,50 Euro).

Die süße Fraktion – jedenfalls die süß-gesunde Fraktion, die andere wählt gleich aus dem Tagesangebot an Kuchen an der Theke aus – greift zum Müsli mit Joghurt oder Milch (6,80 Euro), das von Banane, Orange, Apfel, Goji-Beeren und Minze gekrönt ist. Das Obst kann je nach Saison variieren. Für ein Katerfrühstück eignet sich ein Gericht von der Tageskarte. Meist stehen dort eine Suppe, Quiche, vor allem aber Pasta, Pasta, Pasta.

Wer seinen Kaffee mal anders trinken will, bestellt den Latte Macchiato mit karamellisierten Nüssen (4,50 Euro). Natürlich gibt es in dem italienischen Café guten Espresso (1,80 Euro) und Cappuccino (2,80 Euro).

Wer geht da hin?

Ein Mischung aus Anwohnern aus der Au und benachbarten Vierteln, die wegen der ungezwungenen Atmosphäre und des guten Kuchens vorbeischauen, oder um einfach gemütlich in der Sonne zu sitzen und bei einem Glas Wein ein paar Atemzüge italienisches Lebensgefühl einzusaugen – mitten in München.