Süßes Frühstück im Schnickschnack: Ein Croissant mit Marmelade und glutenfreies Granola mit Früchten auf Joghurt. (Foto: Stephan Rumpf)

Frühstücken wie im eigenen Wohnzimmer

Im Schnickschnack Ladencafé in Sendling fühlt man sich wie im eigenen Zuhause. Das liegt an den gemütlichen Sofas und an den Regalen voller Bücher.

Christina Bongartz musste einmal quer durch die Welt reisen, bevor sie ihr Zuhause dort gefunden hat, wo ihre Wurzeln liegen: im Münchner Westend. Im Dezember 2019 hat sie sich dann ein zweites kleines Zuhause geschaffen und in Sendling das Schnickschnack Ladencafé eröffnet. Dass die Einrichtung an ein gemütliches Wohnzimmer erinnert, ist kein Zufall.

Im Oktober 2019 löste Bongartz den ehemaligen Secondhand-Möbelladen "Mein Sofa to go" ab, behielt große Teile des Inventars und hübschte sie auf. "Ein richtiges Farbkonzept hatte ich erst, als ich die ersten Möbel ausgewählt habe", sagt die 29-Jährige, die die Wände in einem "Manner-Schnitten-Rosa" gestrichen hat.

Die samtenen Sofas glänzen in Khakifarben, die urigen Stehlampen und das Geschirr sind pastellfarben. An den Wänden stehen Regale mit Büchern, die Bongartz neben Speisen und Getränken in ihrem Ladencafé verkauft.

Was gibt es da und was kostet es?

Seit ihrem 18. Lebensjahr hat Bongartz in verschiedenen Cafés gearbeitet, unter anderem in England, der Schweiz und in München. Zwischenzeitlich studierte sie in Südafrika Fotografie. Von dort stammt auch eine besondere Kreation, der Rooibos-Cappuccino, der im Süden Afrikas eine "gängige Alternative zu Kaffee" sei, und den es im Schnickschnack Ladencafé für 2,80 Euro gibt. Statt Kaffee benutzt sie für diesen Cappuccino feingemahlenen Rooibos-Tee, den sie mit aufgeschäumter Milch aufgießt. Dazu gibt es Honig und Zimt – klingt gewöhnungsbedürftig, schmeckt aber lecker. "Ich will, dass meine Gäste schon allein für den Rooibos-Kaffee gerne den Weg nach Sendling auf sich nehmen", sagt Bongartz. Zwar sei ein großer Teil ihrer Gäste aus der Nachbarschaft, es komme aber immer öfter vor, dass sogar Menschen aus Berg am Laim anreisen.

Neben dem Rooibos-Kaffee, den es übrigens nicht nur in einer Cappuccino-Variante, sondern auch als Rooibos-Latte für 3,30 Euro und als Rooibos-Milchkaffee für 3,50 Euro gibt, bietet Bongartz die üblichen Kaffeevariationen an, optional mit Hafermilch, laktosefreier Milch oder koffeinfrei. Aber auch Teeliebhaber kommen im Schnickschnack Ladencafé auf ihre Kosten: Kräuter-, Früchte- und Ingwertee wird nicht etwa in Tassen serviert, sondern in Kännchen für 3,30 und 3,90 Euro.

Bei ihren Speisen ist Bongartz wichtig, dass sie schnell vorzubereiten sind – aber trotzdem lecker schmecken. Sie bietet Tagessuppen für 5,50 Euro und gegrillte Sandwiches für 4,20 Euro an. Auswählen kann man unter anderem zwischen Ziegenkäse mit Rucola und Mango Chutney und Brie mit Birne und süßem Senf. Auf dem Tresen ist das süße Angebot auf einem Holzbrettchen angerichtet: Da gibt es selbstgebackene Zimtschnecken für 1,50 Euro, Pain au chocolat für 2,20 Euro und Croissants für 1,90 Euro. In der Vitrine steht selbstgebackener und laktosefreier Käse- und Schokokuchen. Auch glutenfreies Granola mit Joghurt und frischen Früchten (5,50 Euro) bereitet Bongartz selbst zu.

Die gesamte Speisekarte besteht aus vegetarischen und veganen Gerichten. Bongartz sagt, es sei ihr wichtig, dass alle Produkte "soweit es geht bio und regional" hergestellt werden. Auch achte sie darauf, möglichst wenig wegzuwerfen, um der Umwelt etwas Gutes zu tun: "Noch läuft nicht alles perfekt, aber es geht viele kleine Schritte in die richtige Richtung."

Schnickschnack Ladencafé , Boschetsrieder Straße 142, 81379 München, Di. bis Sa. 10 bis 18 Uhr, 089/71930080