Gentleman’s Club am Stadtrand

Kubanische Zigarren, guter Whisky und teurer Champagner – die Hotelbar im Arabellapark wäre voll, wenn sie in der Innenstadt liegen würde. So aber bietet sie entscheidende Vorteile.

Eine gute Bar erkennt man auch an den Fragen, die an ihrer Theke gestellt werden. Fragen der Liebe. Fragen des Leidens. Fragen, die unbedingt bei diesem einen Drink, der vor einem steht, beantwortet werden müssen. Die erste Frage an diesem Abend an der Theke des Ducktail’s stellt ein älterer Mann. Wo man denn bitteschön, er schaut erst den Barkeeper, dann seine junge Begleitung an, auf der Wiesn guten Champagner trinken könne?

Wer sich dann selbst ein paar Fragen an der Theke des Ducktail’s gestellt hat, wird bald merken, dass sie alle nicht so angemessen sind wie die nach dem guten Champagner. Das Ducktail’s ist die Hotelbar des Westin Grand, das sich selbst in der Champagner-Kategorie einordnet, was den Service angeht, was den Preis angeht. Genauso verhält es sich mit der Bar im Erdgeschoss. Wäre es keine Hotelbar, sondern eine Bar in der Innenstadt, der spontan Trinkende würde in ihr nach 20 Uhr keinen Platz mehr finden. So aber ist es angenehm übersichtlich.

Zigarren und Whisky ohne Gedränge

Das Ducktail’s im Arabellapark liegt 15 U-Bahn-Minuten von der Altstadt entfernt, es ist eine Bar im klassischen Gentleman’s-Club-Ambiente. Ein schwerer Teppichboden schluckt jedes Geräusch, hinter dem dunklen Holz der Theke wartet eine Auswahl der besten Whiskys, in einem Humidor auf der Theke werden kubanische Zigarren wie die Romeo y Julieta oder die Partagas angeboten. Das Personal ist so diskret wie zahlreich. Und nach wenigen Minuten stört es einen auch nicht mehr, dass die Bar nur durch eine Glaswand vom Frühstückssaal abgetrennt ist – und das Gefühl, in einen Raucherschaukasten am Flughafen gesteckt worden zu sein, verschwindet. Vor allem aber fehlt das in überfüllten Innenstadtbars übliche Geschubse und Gedränge.

Serviert werden Drinks passend zur Champagner-Frage an der Theke. Hochwertig und nicht ganz günstig. Klassiker wie einen Champagner Cocktail (16 Euro) oder einem Whisky Sour (11 Euro) sowie ungewöhnliche und doch stimmige Eigenkreationen (alle 11.50 Euro). Der “The Westin Smash” aus Rum, Aperol, Rohrzucker, Zitronensaft und Koriander zum Beispiel oder der ” München Cocktail” aus The-Duke-Gin, Weißbier, Zitronensaft, Agavensirup, Orangenbitter, Angostura und Eiweiß. Drinks, bei denen auch die wirklich schweren Fragen beantwortet werden.

Guten Champagner etwa, das weiß der Barkeeper, gibt es auf der Wiesn im Käfer-Festzelt.