Frühstück ohne Trubel

Im Café Pirlo in der Au sind die Portionen nicht besonders üppig, dafür bieten sie die Möglichkeit, sich einmal quer durch die Frühstückskarte zu probieren – und das in aller Ruhe.

Es tut sich was in Au : Am Edlinger Platz, unweit des Kolumbusplatz, findet man seit Kurzem ein kleines Lokal, das Café, Restaurant und Bar in einem ist: das Pirlo. “Her mit dem schönen Leben” lautet das Motto, der drei Betreibern Moritz Naumann, Marc Brugger und Stefan Rumpfinger. Ein kleiner Spatz ist ihr Maskottchen.

Erst seit Mitte März 2018 wohnt der Spatz im Viertel. Entsprechend neu ist die Einrichtung, die in vornehmlich in Blau- und Grautönen gehalten ist. Noch wirkt alles wie direkt aus dem Möbelhauskatalog, aber das Café hat Potenzial, sehr gemütlich zu werden. Schön leben und frühstücken lässt es sich hier schon jetzt – wenn auch letzteres nur am Wochenende.

Nichts falsch machen kann man mit einem “Belle Madame”, einem Buttercroissant mit zweierlei Marmelade und Butter (3,80 Euro), an diesem Tag sind es Aprikose und Himbeere. Auch das “Ist mir Wurst und Käse” (8,90 Euro), eine Auswahl an Käsesorten mit Schinken und Salami, ist eine gute Wahl.

Wer beim Frühstück auf Ei nicht verzichten will, der sollte im Café Pirlo das Rührei à la Mexicana (7 Euro) probieren: Eine Variation mit Zwiebeln, Chili, Tomaten, frischem Koriander, dazu eine Avocadocreme und Tomatensalsa. Wer es lieber klassisch mag, der nimmt das Rührei natur (4,50 Euro) oder das Rührei mit Tomate, Käse und Schinken (6,90 Euro).

Zwei Spiegeleier natur gibt es für nur 3,50 Euro, eine extra Portion Bacon kostet 1,50 Euro. Eine Scheibe Brot und Butter werden zu den Eierspeisen nur auf Wunsch gereicht und kosten happige 2,50 Euro Aufpreis. Ein Höhepunkt auf der Frühstückskarte: Eggs Benedict (7,50 Euro), zwei pochierte Eier, Brioche und Sauce Hollandaise. Die sind so schnell verputzt, dass man versucht ist, gleich noch eine zweite Portion zu bestellen.

Die hausgemachten Brote, die auch unter der Woche auf der Karte stehen, gibt es entweder mit Avocado, zwei pochierten Eiern und frischem Koriander (8,50 Euro), geräuchertem Lachs, Merrettichfrischkäse und Dill (9 Euro) oder vegan mit Hummus, Avocado, Tomaten und frischem Koriander (7,50 Euro).

Wahlweise kann man aber auch Süßes bestellen: Pancakes naturelle (4,50 Euro) oder Blaubeer-Pancakes (6,50 Euro), jeweils mit Ahornsirup oder ein French Toast mit Zimt und Zucker (5,90 Euro).

Wer es lieber gesund mag, der kann zwischen verschiedenen Bowls wählen, die je nach Wunsch mit Joghurt oder mit veganem Soja-Joghurt zubereitet werden. Die Greek Bowl (4,90 Euro) etwa wird mit gerösteten Walnüssen und Honig gereicht. Die Açai Bowl (7,50 Euro) hingegen mit Açai-Pulver, das unter den Joghurt gerührt wird. Dazu gibt es frische Früchte, Kokosflocken, Chiasamen und Mandelmus.

Die Preise sind human, allerdings sind die Portionen auch entsprechend überschaubar und wohl offenbar nur für den kleinen Hunger gedacht. Das bietet jedoch auch die Gelegenheit, sich einmal quer durch die Karte zu probieren – und das lohnt sich.

Wer geht da hin?

Mit dem Fiedler und Fuchs und anderen stadtbekannten Lokalen in der direkten Nachbarschaft hat es das Pirlo wahrlich nicht leicht. Doch auf der kleinen Terrasse scheint im Sommer schon morgens die Sonne und die umliegenden Straßen sind wenig befahren, auch wenn die Humboldtstraße in Sichtweite ist. Deshalb finden sich schon kurz nach der Eröffnung viele junge Pärchen und Freundinnen zu einem (späten) Frühstück ein. Ins Pirlo kommt, wer das Leben und vor allem das Wochenende genießen will.

Wie viel Zeit bringt man mit?

Noch kann man im Pirlo nur am Wochenende und an Feiertagen frühstücken, dafür dann aber den ganzen Tag und sehr ausgiebig. Bis sich das Pirlo auch im fernen Schwabing rumgesprochen hat, kann man sein Glück auch noch ohne Reservierung versuchen. Das Personal ist teilweise noch sehr jung und unsicher, weshalb es auch bei weniger Betrieb nicht so schnell geht, wie man es von anderen Cafés gewohnt ist, aber das wird sich sicherlich mit der Zeit einspielen.