Schweinsbraten und Knödel zum Frühstück

Bayern und Italien passen gut zusammen, das zeigt sich auch beim Frühstück im Bavarese. Aber das Lokal im Dreimühlenviertel kann noch mehr.

Pizza Margherita oder Wiener Schnitzel: Diese Wahl hat man im Bavarese am Abend. Sonntags gibt es in dem Lokal im Dreimühlenviertel von 10 bis 15 Uhr bayerisch-italienisches Frühstück. Mit dem spartanischen Frühstück aus Cornetto und Cappuccino, wie es in Italien typisch ist, hat das hier aber wenig zu tun.

Zu empfehlen ist im Bavarese vor allem der Brunch. Der ist klassisch, reichhaltig und gut gemischt. Es gibt Käse, Wurst, Salate und frisches Brot, Croissants, Müsli und Joghurt. Die gekochten Eier sind gerade richtig, nicht zu weich und nicht zu hart. Die italienische Komponente sind die verschiedenen Antipasti.

Zu spät sollte man nicht kommen, wenn der Lachs einmal weg ist, kann es sein, dass keiner mehr nachgelegt wird. Der Käseteller, auf dem vor allem Weichkäse liegt, sieht schon nach kurzer Zeit recht zerfleddert aus. Den Geschmack mindert das aber nicht. Für 16,50 Euro darf man sich so viel und so oft vom Buffet nehmen, wie man möchte. Rühreier kann man sich von der Karte dazu bestellen, sie sind im Preis inbegriffen. Getränke kosten extra. Auch warme Speisen sind Teil des Buffets. Ein Knödel und ein Stück Schweinebraten zum Frühstück können einen verkaterten Sonntag schon mal retten.

Und wer keine Lust hat, sich sein Frühstück am Buffet selbst zusammenzusuchen, wird auf der Karte fündig. Das Frühstück “Classico” mit Marmelade, Wurst, Käse, einem gekochten Ei und Brot gibt es für 7,50 Euro. “Bavaria” (10,80 Euro) und ” Monaco ” (3,90 Euro oder 6,90 Euro mit Weißbier) heißen die bayerischen Varianten. “Bavaria” ist ein deftiges Frühstück mit Wurst aus Niederbayern und Spiegeleiern, “Monaco” ein klassisches Weißwurstfrühstück. Wer sonntags schön frühstücken und sich trotzdem sportlich fühlen will, kann das “Sportivo” (11,80 Euro) mit Müsli, Obstsalat und frischgepresstem Orangensaft wählen.

Das Bavarese eignet sich gut für einen gemütlichen Sonntagsbrunch mit Freunden, man sitzt auf bunten Stühlen, das Besteck steckt in gefalteten Obsttüten, an der Wand hängen Strand-Bilder. Es schadet nicht, etwas mehr Zeit mitzubringen, denn die Bedienung ist nicht gerade die schnellste. Und bis man sich durch das Buffet probiert hat, kann schon eine Weile vergehen. Sich sonntags in einem gemütlichen Lokal zu verkriechen, ist verlockend.

Es geht aber auch anders: Für das Frühstück an der Isar kann man sich im Bavarese ein “Picknick-Packerl” (29,80 oder 39,60 Euro) für unterwegs zusammenstellen lassen. Das sollte man 24 Stunden vorher bestellen. Bei gutem Wetter kann man auf der großen Terrasse des Bavarese sitzen. Auch größere Gruppen finden in dem Lokal Platz, die Tische können zusammengeschoben werden. Reservieren sollte man auf jeden Fall.