So schmeckt Japan

Das Sushi & Soul ist ein Münchner Klassiker, aber auch die Bar in dem Restaurant lohnt sich: Hier kommen vor allem Whiskey-Fans auf ihre Kosten.

Oft ist eine Restaurantbar ja nur die Wartezone für Gäste, die keinen Sitzplatz reserviert haben. Die beim ersten Bier darauf warten, dass andere gehen, und den Barkeepern zusehen, wie sie hektisch zwischen den Zapfhähnen herumspringen. In vielen Fällen also nicht unbedingt ein Platz, an dem man lange verweilen möchte. Im Sushi & Soul ist das jedoch anders.

Wer sich hier an die Bar setzt, bekommt selbst zur Happy-Rush-Hour nicht viel vom Ausschank-Stress mit, denn er muss sich erst einmal einlesen. 270 verschiedene Whiskys sind im Angebot, die größte Auswahl an japanischen Malts der Stadt. Und wo gibt es das sonst noch: dass einem zunächst eine Whisky-Karte vorgelegt wird, nur um dann bei Bedarf noch eine weitere, noch speziellere zu bekommen?

Während also an den Tischen die Gäste mit ihren festen Abendverabredungen und Sitzplatzverteilungen das feine Sushi essen, ist die Bar eher ein Ort, an dem man sich kennenlernt. Der ehemalige Mitarbeiter erzählt eine Anekdote über die in dezent beleuchteten Reihen aufgestellten Flaschen.

Japan gehört zu den größten Whiskey-Produzenten

Dass Japan neben Großbritannien, den USA und Indien zu den größten Whisky-Produzenten zählt. “Japanische Whiskys haben in den vergangenen Jahren die meisten Auszeichnungen erhalten.”

Ein zehnjähriger Yamazaki kostet zehn Euro und schmeckt nach Melone, Birne und Gewürzen. Yamazaki ist die älteste japanische Destillerie. Wer nicht gleich eines der Whiskyseminare buchen will, aber mal ein paar der Malts probieren möchte, kann Dreier-“Flights” bestellen.

Eher süß und cremig? Dann vielleicht einen 21-jährigen Nikkawhisky Pure Malt, schmeckt nach einem Bourbon, oder den “The Peated” aus der Reihe Ichiro’s Malt Chichibu, ein Traum aus rauchigem Speck. Drei Nosinggläser mit je zwei cl kosten dann 25 Euro.

Im Sushi & Soul hat der Barbesucher auch einen Vorteil davon, dass hier ein Restaurant angeschlossen ist: Denn ohne ordentliche Grundlage kein ordentliches Whisky-Tasting.



Das könnte Sie auch interessieren